Tommy Hilfiger TH FLEX – Ein Anzug mit Bewegungsfreiheit

Ein Anzug mit Bewegungsfreiheit

Die Grenzen zwischen Home und Office verschwimmen immer mehr und somit wird die Notwendigkeit für Kleidungsstücke, die komfortabel und für jegliche Situationen anpassungsfähig sind, immer größer. Gemütlich und funktional für den Alltag oder im Flieger – aber eben auch schick und modisch genug für ein spontanes Meeting am Nachmittag oder ein Dinner am Abend. Outfitwechsel kosten Zeit, Zeit ist Geld und somit werden die Ansprüche an unsere Kleidung nun mal immer größer. Die Schnitte werden weicher, die Stoffe werden lässiger. Auf der anderen Seite erschafft man mit Hilfe von hochwertigen Materialien und lässigen Schnitten eine neue Art der „Formalwear“.  Das Trendportal WGSN sieht diesen Trend spätestens im Herbst/Winter 17/18 auf dem Höhepunkt. Höchste Zeit also, sich darauf vorzubereiten!

Tommy Hilfiger TH Flex Collection

Tommy Hilfiger hat mit seiner Rafael Nadal Capsule Collection THFLEX  genau diesen Nerv der Zeit getroffen. In der Kampagne sieht man Nadal, ganz lässig, im Anzug Tennis spielen. „Tailored to Move“ ist die Devise und absolute Bewegungsfreiheit ist das Versprechen. Nun fühle ich mich auf dem Tennis-Court nicht wirklich zu Hause, so dass ich nicht testen konnte, ob die Kampagne ihr Versprechen hält, allerdings sprang ich immerhin bei Regen durch die Münchner Innenstadt und das ist doch auch schon etwas. Ich habe ja schon einmal darüber geschrieben, dass ich es schade finde, dass sich Männer heutzutage im Alltag nur noch selten schick machen. Mitunter ein Grund für mich persönlich war immer, dass ich mich in Anzügen etwas eingezwängt fühlte. Die mangelnde Bewegungsfreiheit war eine Sache, aber schlimmer empfinde ich diese Angst vor Falten. Sitzfalten sind unsexy – sie lassen sich aber meist nicht vermeiden.

Elastan ist dein Freund!

Ein bisschen Elastan schafft hier Abhilfe! Ich verspüre immer wieder diese überaus skeptische Abneigung gegenüber synthetischer Fasern. Als Mode-Student kann ich euch aber versichern: Ein kleiner Anteil Synthetik in eurer Kleidung verbessert die „bekleidungsphysiologischen Eigenschaften“. Was das konkret bedeutet? Es macht euer Leben einfacher, eure Klamotten robuster und ihr müsst in erster Linie weniger bügeln oder Angst vor Falten haben. Also habt keine Angst vor Mischfasern.

Ein gemütlicher Anzug mit Bewegungsfreiheit

Für mich ist Tragekomfort unglaublich wichtig. Im Studium springe ich ständig von A nach B, sitze stundenlang an der Nähmaschine oder stehe ungesund gebeugt an zu kleinen Tischen. Ich trage Stoffrollen und Büsten durch die Gegend und gehe vor Models auf die Knie, weil ich sie vermessen muss. Ich finde generell, dass Klamotten einem immer das Gefühl von Freiheit geben müssen und daher ist Bewegungsfreiheit das A und O. Aus diesem Grund trage ich im Alltag übrigens überwiegend als dunkle Bundfaltenhosen getarnte Jogginghosen.

Lang habe ich genau diese Eigenschaften bei formellen Anzügen vermisst und ich bin jetzt wirklich ganz arg ehrlich: Ich liebe meinen THFLEX Anzug von Tommy Hilfiger. Ich hatte wirklich noch nie so einen gemütlichen Anzug an und werde ihn in Zukunft definitiv öfter tragen. Da ich im Alltag nicht unbedingt aussehen möchte wie ein Bankmitarbeiter oder Versicherungsvertreter, habe ich euch hier mal einen ganz lässigen Look für die Uni zusammengestellt. Sneakers statt Lackschuhen, Hemd nicht vollständig zugeknöpft, Krawatte locker gebunden. „Business Casual“ oder „Medien Chic“ könnte man das nennen. Ich finde es auf jeden Fall ganz schön schnieke und im Sommer lasse ich die Krawatte weg und kombiniere den Anzug einfach nur mit einem schönen Einstecktuch.


Dieser Beitrag wurde unterstützt von Tommy Hilfiger

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch

2 Comments

  • 12 Monaten ago

    Richtig guter Beitrag! Super Fotos mit tollem Text, glaube der nächste TH Store ist meiner ?

  • Marvin
    12 Monaten ago

    Wow! Toller Artikel.. hätte eigentlich nie gedacht, dass Synthetik in Kleidung etwas gutes sein kann..

Leave A Comment

Related Posts